Seniorinnen und Senioren auf den Spuren von Liszt

Franz Liszt [ˈlist], im Ungarischen Liszt Ferencz, wie er sich auch selbst schrieb, oder in neuerer Schreibweise Ferenc[1] (* 22. Oktober 1811 in Raiding/Doborján, damals ungarisches Kronland des Kaisertums Österreich, heute Burgenland; † 31. Juli 1886 in Bayreuth), war ein deutsch-ungarischer KomponistPianistDirigent, Theaterleiter, Musiklehrer und Schriftsteller.

Liszt war einer der prominentesten Klaviervirtuosen und einer der produktivsten Komponisten des 19. Jahrhunderts. Er hat in vielen unterschiedlichen Stilen und Gattungen komponiert und war ein Wegbereiter der „programmatischen Musik“ (sinfonische Dichtungen) und wird mit seinen Hauptwerken zur „Neudeutschen Schule“ gezählt. Er war Mitbegründer desAllgemeinen Deutschen Musikvereins. Im Alter von 54 Jahren empfing Liszt in Rom die „niederen Weihen“ und den Titel Abbé.

  

Anfang Oktober veranstaltete die Ortsgruppe Marz des Seniorenbundes einen Halbtagesausflug. Unter dem Motto Kennenlernen der näheren Heimat mit ihren großen Künstlern" ging es zuerst nach Raiding. Nach einer Führung durch Liszt‘s Geburtshaus und dem Lisztzentrum spazierte man entlang des Lisztpfades, wo der große Musiker und sein faszinierendes Leben dargestellt wird.

Weiter ging es nach Deutschkreutz, wo die Ausflügler den, vom akademischen Maler Anton Lehmden gestalteten, Kreuzweg in der Kirche bestaunten.

Der Ausflug klang bei einem gemütlichen Deutschkreutzer Heurigen aus.

Der Obmann des Seniorenbundes, Ewald Widder, und sein Team freuen sich, dass das Ausflugsangebot so großes Interesse weckt und auch am erstmals veranstalteten Halbtagesausflug so viele Seniorinnen und Senioren teilgenommen haben.

Zurück