Neujahrsempfang mit Jungbürgerfeier 2017

Fotos

Bürgermeister Gerald Hüller:

"Wenn wir heute mit Euch die Volljährigkeit feiern, habt ihr, der Jahrgang 1998, einen Lebensabschnitt hinter Euch, der insbesondere für Eure Eltern sicherlich viel zu schnell vergangen ist, aus einem Kind ist ein Erwachsener geworden. Der neue Lebensabschnitt als volljähriger Staatsbürgerin bzw. Staatsbürger ist mit vielen Rechten und Pflichten verbunden.

Mit dem Erreichen der Volljährigkeit sind zwar gewisse gesetzliche Barrieren gefallen, aber es kommt auch wesentlich mehr Verantwortung auf den Einzelnen zu - sei es im Beruf oder in den Institutionen und Vereinen oder als künftige Eltern - ein jeder wird dann auch für junge Menschen verantwortlich sein und wird sich dieser Aufgabe auch stellen müssen.

Unsere Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn sich alle an gewisse Spielregeln halten, und mit der Volljährigkeit wird von Euch erwartet, dass Ihr gegenüber Eurer Umwelt und Euren Mitmenschen, ein hohes Maß an Verantwortung übernehmt. Ich möchte Euch auch ermuntern, diese Verantwortung nicht abzugeben. Sie ist auch eine Chance. Laotse sagte: „Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut“.Ich darf an Euch die Einladung aussprechen, die Zukunft unseres Landes, unserer Region und unseres unmittelbaren Lebensumfeldes mitzugestalten. Nehmt die Herausforderungen und vor allem die Möglichkeiten und Chancen an, die Euch geboten werden und bringt Euch aktiv in das gesellschaftliche Leben ein.

Der Jugend gehört die Zukunft. Seid bereit, sie nach den Grundregeln des Rechtsstaates, der Demokratie, der Toleranz und der Menschlichkeit zu gestalten. Respektiert bei unterschiedlichen Ansichten die Meinung des anderen, sucht zu allererst das Gespräch, geht aufeinander zu und strebt eine gemeinsame tragfähige und nachhaltige Lösung an.

Das Leben ab 18 bietet mehr Freiheiten. Ich wünsche Euch allen, dass Ihr mit diesen Freiheiten vernünftig und gesund umgehen könnt. Es wird bestimmt nicht immer einfach sein, aber das macht ein Leben lebenswert. Ihr habt ab heute die Wahl, welche Richtung ihr gehen wollt. In diesem Sinne wünsche ich Euch auf Eurem weiteren Lebensweg von Herzen viel Glück und Erfolg.

Es ist seit vielen Jahren Tradition, dass der Bürgermeister namens der Gemeinde Marz zu Beginn eines Jahres auch die Vereinsvertreter zu einem kleinen Festakt mit anschließendem Buffet und gemütlichem Beisammensein einlädt. Damit soll der Dank unserer Heimatgemeinde gegenüber Ihnen in ganz besonderer Form ausgedrückt werden. Es ist aber auch gleichzeitig die Bitte an Sie, Ihr Engagement, Ihre Energie und Ihre Arbeit weiterhin unserer Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen.

Ihr, werte Vereinsvertreter, seid jene Idealisten, die für den Erhalt einer funktionierenden Gesellschaft einen wertvollen Beitrag leistet. Unser vielfältiges Vereinsleben in unserer Dorfgemeinschaft wäre ohne Sie nicht denkbar.

 

Unsere Vereine und Institutionen werden von Persönlichkeiten geführt, deren Leistungen für die Dorfgemeinschaft nicht hoch genug geschätzt werden kann. Dafür möchte ich mich im Namen der Gemeinde ganz besonders danken. Ich möchte an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass gerade im letzten Jahr in der FF Marz mit Ortsfeuerwehrkommandant Robert Hoffmann und beim Fußballverein ASK Marz mit den Obmännern Mag.(FH) Gerald Schmidl und Ing. Jürgen Haiden ein Generationenwechsel an der Spitze stattgefunden hat, der als Signal der jüngeren Generation zu sehen ist. Danke für Eure Bereitschaft die FF Marz und den ASK Marz weiterzuführen.

Jeder Verein freut sich über besondere Leistungen, rücken sie doch damit auch neben dem einzelnen auch den Verein in den Vordergrund und verleihen ihm entsprechendes Ansehen.

Seit fast 10 Jahren bin ich Bürgermeister unserer Heimatgemeinde und ich habe mit vielen Marzerinnen und Marzern im persönlichen Kontakt erfahren, dass sie gerne in Marz leben und dass sie sich hier wohlfühlen. Unsere Jugend, die angehenden Erwachsenen, haben mich immer wieder positiv überrascht und in Richtung unserer Jungbürger möchte ich daher einen Appell an uns alle richten: Geben wir der Jugend die Chance, ich bin mir sicher, sie wird sie nutzen.

Christian Scheiber 
Christian Scheiber gelang es bei den Österreichischen Tischtennis-Staatsmeisterschaften für Menschen mit Behinderung im Vorjahr zum vierten Mal in Folge den Titel als Staatsmeister in der Behinderungs-Klasse 7 und erstmalig im Doppel den Vizestaatsmeistertitel zu erringen.

Ich darf Dir namens der Gemeinde Marz recht herzlich gratulieren und als Anerkennung und zur Erinnerung einen Gutschein (im Wert von € 50,00) überreichen.

Stephanie Schmidl

Stephanie Schmidl hat bei den Burgenländischen Landesmeisterschaften in Perchtoldsdorf in der Dressur in der Allgemeinden Klasse die Bronzemedaille gewonnen.

Ich darf Dir namens der Gemeinde Marz recht herzlich gratulieren und als Anerkennung und zur Erinnerung ebenfalls einen Gutschein (im Wert von € 50,00) überreichen.

Felix und Anna Schmidl

Felix Schmidl (ist zurzeit auf einem Trainingslager) hat 2016 bei den Kickbox-Weltmeisterschaften in Dublin die Bronzemedaille in seiner Gewichtsklasse gewonnen. Dazu darf ich Dir auf das Allerherzlichste gratulieren.

Anna Schmidl (Schwester von Felix Schmidl) holte bei den Staatsmeisterschaft 2016 in Schielleiten zweimal Gold (U10 und U13). 

Alexander Steiner

wurde im Mai Landesmeister im Kunstturnen und konnte bei den Staatsmeisterschaften in Salzburg den Staatsmeistertitel in seiner Altersklasse erreichen.

Nico Koller  
Tennis U12-Landesmeistertitel   
Ich darf Dir namens der Gemeinde Marz recht herzlich gratulieren und als Anerkennung und zur Erinnerung einen Gutschein überreichen.

Die positive Entwicklung unserer Heimatgemeinde Marz ist unser aller Ziel und die Leistungen der vergangenen Jahre können sich sehen lassen. Ich darf auch unsere Firmen erwähnen, sie sind Garant für die positive Entwicklung. Als Bürgermeister weiß ich um die positiven Auswirkungen der von ihnen geschaffenen Arbeitsplätze in unserer Gemeinde.

Bevor ich zum Schluss komme möchte ich auch kurz auf das Thema eingehen, das uns im vergangenen Jahr international und national am meisten befasst und berührt hat: Die Flüchtlingsthematik, die bis heute die Berichterstattung in den Medien und in der Gesellschaft dominiert. In den Diskussionen geht es immer wieder um die Themen Freiheit und Sicherheit. Wir fordern zu Recht, dass die Politik auf diese neue Herausforderung reagiert und die notwendigen Maßnahmen in die Wege leitet, damit wir friedlich und sicher leben können.

Unsere Gemeinde hat in der Frage der Aufnahme von Flüchtlingen großartig reagiert: Wir haben die Voraussetzungen geschaffen, dass im alten Kindergarten 3 Familien mit 16 Personen Zuflucht und Schutz gewährt werden kann. Ich möchte all jenen danken, die sich um die Flüchtlinge angenommen haben und viel dazu beitragen, dass die Integration der Flüchtlinge auch gelingt.

Abschließend bedankte sich der Bürgermeister bei allen für ihr Kommen und bei der Bläsergruppe des Musikvereins für die musikalische Umrahmung.

Für 2017 wünschte der Bürgermeister allen Gästen und Ihren Familien von Herzen alles Gute, viel Glück und Gesundheit. 

Zurück