Licht ins Dunkel - Gibt es das CHRISTKIND wirklich ?

„Licht ins Dunkel“- von Erika Käfer

Es war kurz vor Weihnachten . Die kleine Lisa war schon sehr aufgeregt, sie konnte es kaum erwarten, dass das Christkind kommt.  Aber da körte sie eines Tages Erwachsene darüber diskutieren, ob es nicht besser wäre, den Kindern die Wahrheit zu sagen, dass es das Christkind gar nicht gibt. Lisa verstand  zwar nicht alles, aber sie hatte von nun an Zweifel. Und so sagte sie dann zu ihrer Mutter:“Mami, gibt es überhaupt ein Christkind?“ Die Mutter war ein wenig überrascht und wusste nicht gleich, wie sie reagieren sollte. Dann aber fasste sie sich ein Herz, nahm die Kleine auf den Schoß, und begann zu erzählen:

„Mein liebes Kind, hör mir gut zu. Vor vielen  vielen Hunderten von Jahren wurde im Stall, in einer ärmlichen Krippe, ein Kindlein geboren, das die Menschen dann das „Jesulein“ oder das „Christkind“ nannten und  das der Erlöser von Gott auf die Erde gesandt wurde. Diese, Heilige Familie, war sehr arm, daher hatte sie auch nur Unterkunft in einem Stall. Aber ein Ochse  und ein Eselein wärmten das Kindlein mit ihrem Hauch, sodass es nicht frieren musste. Und vom Himmel herab kamen viele Engelein und sangen über die Krippe ihr „Halleluja“! Und wir Menschen  denken an die Ereignis. Aber das ist nicht genug.

Viele Menschen versuchen an diesem Tag etwas Gutes zu tun – so wie Ochs und Eselein – um einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, dass Armut und Leid auf der Erde gemindert werden. Leider gibt es dies alles noch immer, aber immer  mehr „Christkindlein“ bemühen sich, dieses Leid zu mindern. Und indem man jemandem eine Freude bereitet, ist schon ein kleiner Schritt dazu gemacht. Und so versuchen eben alle Eltern,“Christkind“ zu spielen und ihren geliebten Kindern Freude und Glück zu schenken. Und dabei kommt es nicht darauf an, dass wir einander  schenken, sondern nur darauf dass wir einander lieben und uns auch unsere Zuneigung zeigen. Und damit gibt es dann das „Christkind“ wirklich, denn wer Freude schenkt und hilft, Leid zu mindern, verhält sich „christlich“ – auch wenn er nicht als Christ geboren wurde – und ist damit das, was wir Christen unter einem „Christkind“ verstehen.

Die kleine Lisa hatte aufmerksam und mit großen Augen zugehört. Ein klein wenig dachte sie nach, dann fiel sie ihrer Mutter um den Hals, drückte sie ganz fest an sich und flüsterte:“ Mutti, du bist mein Christking, und ich möchte heute dein Christkind sein, denn ich habe dich ja sooooooooolieb! Und jetzt weiß ich es ganz sicher: Es gibt das Christkind wirklich ! Es lebt in uns drinnen , und wir können es durch unseren Taten  auf Erden kommen lassen!“

Es erübrigt sich zu sagen, dass die Mutter sehr glücklich war, dass ihre kleine Lisa den eigentlichen Sinn des „Christkinds“ damit erfasst hatte

Und solange es Menschen gibt, die bereit sind auch für andere etwas zu tun, wird das „Christkind“ nie aussterben und uns immer LICHT INS DUNKEL „ bringen.

Zurück