32. Fußallfahrt Mariazell

Die Marzer Fußwallfahrer mit ihren nachkommenden Familienangehörigen durften dieses einzigartiges Klagerlebnis miterleben.

MUSIK ERHELLT DIE WELT 
Wer musiziert und singt der betet doppelt“ 
Wenn sich unzählige Blasmusikkapellen gemeinsam mit Chören, Tanz- und Volksmusikgruppen zur Wallfahrt in Mariazell treffen, dann ist ein einzigartiges Klangerlebnis garantiert! Unter dem Motto "Musik erhellt die Welt" wurde der steirischen Gnadenort bei der 2. Mitteleuropäischen Blasmusikwallfahrt von 29. - 30. September von mehr als 2.000 musikbegeisterten TeilnehmerInnen aus allen Teilen Österreichs, aus Südtirol, Liechtenstein, Slowenien und Ungarn mit Musik erfüllt werden. 
Die Marzer Fußwallfahrer mit ihren nachkommenden Familienangehörigen durften dieses einzigartiges Klagerlebnis miterleben. 
Am Samstag 18.30 Uhr konnten  imposante Höhepunkte erlebt werden: Die MISSA ARCADIA vom zeitgenössischen, steirischen Komponisten Gerald Oswald wird von der Musikkapelle Groß St. Florian und vier Chören bei der Abendmesse in der Mariazeller Basilika uraufgeführt, anschließend stimmt ein gemeinsamer Sternmarsch aller TeilnehmerInnen auf den spannend inszenierten Festakt "Musik erhellt die Welt" auf dem Benediktusplatz ein. Den Abschluss dieser gemeinsamen Wallfahrt der Musik bildet schließlich am Sonntag, 30. September 2012, die Hl. Messe mit Diözesanbischof Dr. Egon Kapellari .

Liebe Gerti, lieber Hans! 

Schon seit Jahren organisiert ihr die Mariazell-Wallfahrt. Es sind vier Tage in herrlicher Natur, begleitet von Gemeinschaft und Freundschaft, die viele von uns nicht missen möchten. 

Sicherlich wird mit den Jahren alles Routine. Doch organisiert werden muss immer wieder aufs Neue. Ihr beide tut dies mit viel Herz und Engagement und seid darum bemüht, uns allen wunderschöne Tage zu bieten. 

Heuer feiert ihr zwei einen runden Geburtstag. Ein Grund für UNS, EUCH Danke zu sagen 
Nur einfach so – das wollten wir nicht. Deshalb haben wir eine kleine „Dank-Andacht“ vorbereitet. 

Zum Thema Dankbarkeit haben wir eine Geschichte ausgewählt. 

Sand und Stein 
Dies ist die Geschichte von zwei Freunden, die die Wüste durchquerten. Es ergab sich, dass sie sich stritten und dass ein Freund dem anderen ins Gesicht schlug. Der der geschlagen wurde, sagte kein Wort, sondern schrieb in den Sand: 

HEUTE HAT MIR MEIN BESTER FREUND INS GESICHT GESCHLAGEN. 

Sie setzen ihren Weg fort und kamen an einer Oase an und entschieden zu rasten und ein Bad zu nehmen. Der, der ins Gesicht geschlagen wurde, drohte plötzlich im Treibsand zu versinken, aber sein bester Freund rettete ihn. 
Nach seiner Rettung schrieb der Gerettete auf einen Stein: 

HEUTE HAT MIR MEIN BESTER FREUND DAS LEBEN GERETTET. 

Der andere, der ihn geschlagen und ihm das Leben gerettet hatte, fragte: 
Nachdem ich Dich geschlagen hatte, hast Du in den Sand geschrieben und nun schreibst Du auf einen Stein, warum? 

Sein Freund antwortete: 
Wenn Dich jemand verletzt hat, schreib Deinen Schmerz in den Sand, auf dass der Wind den Schmerz aus Deinem Gedächtnis fortwehe, aber wenn Dir ein anderer etwas Gutes getan hat, dann schreibe es in Stein, auf dass die Erinnerung daran niemals vom Wind mitgenommen werde. 

LERNE DEINE SCHMERZEN IN DEN SAND ZU 
SCHREIBEN UND … 
… DEINE DANKBARKEIT IN STEIN ZU SCHREIBEN. 

Heute geht es um die Dankbarkeit.. 

Wir sollten anderen Menschen von ganzem Herzen danken. 
Doch es ist nicht notwendig, dass uns jemand das Leben rettet, damit wir ihm danken. 
Wie vielen Menschen begegnen wir täglich, denen wir Dank aussprechen könnten, es aber nicht tun? 

Zum Beispiel einem Familienangehörigen? Vieles wird mit der Zeit selbstverständlich. Ein kleines Dankeschön so ab und zu freut doch jeden. 
Oder zum Beispiel einem Arbeitskollegen? 
DANKEN IST ETWAS SCHÖNES, WEIL ES EIN MOMENT IST, AN DEM WIR NICHT AN UNS SELBST, SONDERN AN EINEN ANDEREN MENSCHEN, DENKEN. 

Halten wir nun kurz inne und denken an Menschen, denen wir danken wollen. 

Wir wollen nun die Fürbitten vortragen. Als Antwort singen wir jeweils eine Strophe des Liedes – Danke für diesen guten Morgen. 

FÜRBITTEN 

1) Jeder neue Tag ist ein Geschenk Gottes. Es liegt an uns, was wir aus diesem Geschenk machen. 

Liebe Geburtstagskinder, wir wünschen euch viele neue Tage, die ihr als Geschenk betrachtet und die für euch besonders sind – nur weil ihr es so wollt. 

LIED: Danke für diesen guten Morgen, danke für jeden neuen Tag. 
Danke, dass ich all meine Sorgen auf dich werfen mag. 

2) Mit einem Freund an der Seite, ist kein Weg zu lang. 
In den vier Tagen auf dem Weg nach Mariazell erleben wir Freundschaft und Gemeinschaft. 

Wir wünschen euch nicht viele Freunde, sondern gute Freunde, die auch in schlechten Zeiten zu euch stehen. 

LIED: Danke für alle guten Freunde, danke, o Herr, für jedermann. 
Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann. 

3) 32 Jahre Wallfahrt nach Mariazell - das sind 128 Tage mit Freundschaft, Freude, Fröhlichkeit aber auch Leiden und Traurigkeit. Jeder dieser Tage war und ist ein besonderes Erlebnis. 

Liebe Gerti, lieber Hans, wir wünschen euch Gesundheit, sodass ihr noch an vielen Mariazell-Wallfahrten teilnehmen könnt. 

LIED: Danke für viele schöne Tage, danke für Lieben, Staunen, Glück. 
Danke, dass wir uns immer finden auf dem gleichen Weg. 

4) Auf dem Weg nach Mariazell ist man auch manchmal alleine unterwegs, in Gedanken versunken oder mit Sorgen im Gepäck – dann tut es gut, wenn jemand da ist, der zuhört und aufmuntert. 

Wir wünschen euch, dass immer Menschen um euch sind, denen ihr euch anvertrauen könnt und die euch euren Kummer nehmen. 

LIED: Danke für Lieder und Gespräche, danke für manche Freundlichkeit, 
danke für Freundschaft und Vertrauen und für Fröhlichkeit. 

5) Seit Jahren bereitet ihr Andachten für unsere Wallfahrt vor. Die Texte animieren zum Innehalten, zum Nachdenken. Sie schenken uns Kraft und Mut. 

Liebe Gerti, lieber Hans, DANKE für Eure Bemühungen rund um unsere Wallfahrt. 
WIR SIND DANKBAR, DASS ES EUCH GIBT! 

LIED: Danke für Worte und Gebete, danke für Lachen, Freude, Mut, 
danke, dass wir in uns bewahren das, was schön und gut. 

Nun wollen wir mit einem gemeinsamen Dankgebet unsere Andacht beenden. 
Danke 
für die Blumen in meinem Garten 
sie erfreuen mich 
mit ihrer Blüte und ihrem Duft 
Danke 
für die Freunde die ich habe 
sie schenken mir Vertrauen 
geben mir Kraft und Zuversicht 
Danke 
für die Liebe die ich in mir habe 
sie wächst und kommt zu mir zurück 
wenn ich sie verschenke 
Danke 
für die Bank unter einem Baum 
dort finde ich die Ruhe die ich brauche 
und kann Kraft für den Alltag tanken 
Danke 
für die Nachbarn die mir die Hand reichen 
gerade, wenn es schwierig wird 
sind sie für mich da. 
Danke 
für das Verständnis das du mir gibst 
deine Toleranz, deine Vergebung. 
Ich bin ein Mensch und mache Fehler 
Danke 
DU begleitest mich auf meinem Weg 
gibst mir dann Hoffnung 
wenn ich aufgeben will. 
Danke 
für die schönen Dinge in meinem Leben 
und für die Schwierigkeiten 
daran kann ich wachsen 
Danke 
dafür, dass ich so viele Gründe 
zur Dankbarkeit habe. 
zahlreichen Musikkapellen sowie Chören.

 

Im Namen der Mariazeller Fußwallfahrer Danke an Maria&Gerald Zachs für die Vorbereitung der Geburtstagsandacht!

 

Link zur Fotogalerie

Zurück