Benjamin Knöbl / Film Soire`e

Benjamin Knöbl 
Geboren in Wien am 16. 01. 1990 - Aufgewachsen in Marz 
Erste filmische Versuche waren mit Johanna als wir 8 Jahre alt waren. Wir haben kurze Geschichten über eine fiktive Marzer Familie gedreht, in denen wir selbst auch den Part der Schauspieler übernommen haben. 
Nach einigen Versuchen mit der Kamera, habe ich 2008 meinen ersten Kurzfilm nach einem Drehbuch gedreht: La Passion. Darstellerin in diesem Film war meine Schwester Katharina (damals 13 Jahre alt). In diesem Film geht es darum, dass Leidenschaften/Passionen von Menschen die verschiedensten Formen annehmen können – es kommt immer auf den Menschen an. Deshalb habe ich zwei Arten von Leidenschaft einander gegenübergestellt: Völlerei & Schmerz. 
Kurz danach habe ich das erste größere Filmprojekt gemacht: La femme sucree – gedreht mit einigen Freunden und Bekannten aus Marz. In diesem Film geht es um zwei Auftragskillerinnen, die eine Frau erschlagen und ihren Mund anschließend mit Zucker füllen, um sicherzugehen, dass sie auch wirklich tot ist. 
Jänner 2009 – Dezember 2011: Aufenthalt in Dubai (Vater wurde von seiner Firma, Henkel, dorthin versetzt) 
2009 – 2011: Studium „Film Production“ an der SAE Dubai mit Bachelor-Abschluss 
Im Studium mussten die Studenten Erfahrung in so vielen Filmgenres wie möglich sammeln. Deshalb starteten wir zuerst mit der Produktion eines Stummfilms, dann zu einem Musikvideo, bis zu einer Adaption und einem freien kreativen Projekt, welches die Abschlussarbeit für den ersten Studienabschnitt war (Mein Abschlussfilm: Pandora). 
Im zweiten Studienabschnitt widmeten wir uns dann einer Dokumentation (Four Alwaan), einer Pilotfolge für eine TV Serie und schließlich einem Werbespot. Meine Bachelorarbeit am Ende des Studiums habe ich über die Charakterentwicklung beim Drehbuchschreiben gemacht. Es ging hier darum, wie man einen Filmcharakter so entwickelt, dass sich die Zuschauer mit ihm identifizieren können und sein Handeln auch wirklich verstehen. Der Charakter soll eine Tiefe erhalten, damit er die Geschichte des Films auch wirklich glaubhaft erzählen kann. 
2010 – 2011: Praktikant & später Filmproduzent bei GTV 
Mitte 2010 fing ich an neben dem Studium bei GTV als Praktikant zu arbeiten. GTV ist eine deutsche Fernsehproduktionsfirma, die in Dubai Dokumentationen und Fernsehberichte produziert. Dort habe ich das Drehbuch für die VOX Dokumentation „Burj Khalifa – Leben im höchsten Gebäude der Welt“ geschrieben. Nach dem Studium wurde ich bei GTV zum Produzenten befördert und habe dort noch 3 weitere Dokumentationen über Burj Khalifa produziert. 
Nach Dubai, kam ich Ende 2011 wieder nach Österreich zurück, wo ich von Jänner bis September 2012 meinen Zivildienst im Kinderdorf Pöttsching ableistete. Seit Oktober 2012 arbeite ich beim deutschen Fernsehproduzenten „ITV Studios Germany“ in Köln. Hier bin ich im Team für die Entwicklung von neuen TV Formaten. 

Filme der Film Soiree: 
1) Pandora 
Mein Abschlussfilm des ersten Studienabschnittes handelt von drei Schwestern: Joanna, Carla und Pandora. Joanna ist eine äußerst bekannte Moderatorin einer Kochshow. Ihr Ruhm scheint sie aber nicht weiter zu kümmern. Carla ist eine ebenso berühmte Schriftstellerin von herzzerreißenden Liebesromanen, die sie selbst andauernd zum Weinen bringen. Pandora hat versucht in Bollywood als Schauspielerin berühmt zu werden – scheiterte aber. Nach langer Abwesenheit kehrt sie zurück zu ihren Schwestern und lädt sie zu einem Dinner ein. Pandora spielt dort die liebende Schwester und gewinnt Joannas Vertrauen zurück. Am Ende kommt Joannas Chef, der Fernsehproduzent Richard Westwood mit seiner Freundin dazu. Er verkündet, dass Pandora die neue Co-Moderatorin der Kochsendung sein wird. Joanna ist außer sich und versucht Pandora mit giftigen Kräutern zu ermorden. Pandora hat aber einen Gegengift geschluckt und spielt die Schmerzen nur vor. Am Ende muss Joanna ins Gefängnis und Pandora übernimmt die Kochshow. Die melancholische Carla ist die einzige Außenstehende, die das gesamte Spiel durchschaut, das ihr die Augen öffnet – sie hat genug von ihrem traurigen Leben mit den Liebesromanen und schreibt ab sofort nur noch Komödien.
Der Film wurde in Dubai uraufgeführt und zum besten Film des Semesters erklärt. Gedreht wurde an verschiedenen Plätzen in Dubai mit Schauspielern und Crew aus 11 Nationen (typisch für Dubai).Fertigstellung: März 2010 

2) Four Alwaan (englisch/arabisch: Vier Farben) 
Viele Menschen bezeichnen die Vereinigten Arabischen Emirate als besonders farbenfrohen Ort, da dort Menschen aus den verschiedensten Ländern und den verschiedensten Kulturen zusammenkommen. Diese Farbenfrohe wollte ich in einer Dokumentation festhalten. Deshalb habe ich drei Damen aus verschiedenen Ländern besucht und sie über ihr Leben in den VAE, ihre Lieblingsfarben und ihre Hobbies befragt: Gail Gordon, eine Musikliebhaberin aus England, Shivani Adalja, Auraleserin aus Indien und Natalia Ros Linero, eine begeisterte Hobbyköchin aus Spanien. 
Dieser Film entstand im Sommer 2010 in Dubai und Abu Dhabi. 


3) Burning Teabags 
Der Höhepunkt der Film Soiree war die Uraufführung von „Burning Teabags“. Nach meiner Rückkehr aus Dubai war dieser Film das erste Projekt, das ich wieder in Marz gedreht habe. Mit diesem Film wollte ich einerseits meine filmische Visitenkarte erweitern, andererseits möchte ich den Film auch für die Bewerbung zu einem Masterstudium nutzen. Es war aber grundsätzlich auch einfach der Wunsch, wieder einen neuen Film zu machen. Das Ausgangsthema für diesen Film war: Was ist wahnsinnig? Was ist normal? Wo ziehen wir die Grenze? So kam ich auf die Geschichte von Burning Teabags: 
Julie Pepperton, eine junge Frau verliert ihren um einiges älteren Ehemann: den bekannten Teefabrikanten Julius Pepperton. Dieser hat sie mit seinem letzten Wunsch zurückgelassen: Er will nicht auf einem Friedhof begraben werden, sondern in seinem geliebten Garten. Sofort ist Julie Feuer und Flamme ihrem Mann diesen Wunsch zu erfüllen. Die kindlich-naive Frau stürmt sofort ins Rathaus um den Bürgermeister davon zu überzeugen, ihren Mann im Garten zu begraben. Der kann aber nur über sie lachen. Wenn ihr Mann ein Testament mit diesem letzten Wunsch geschrieben hätte, wäre das kein Problem. Aber mit irgendeinem Brief den er geschrieben hat, sicher nicht. Julie wird zornig. Im Garten fängt sie an ein großes Loch auszuschaufeln. Als sie fertig ist zieht sie einen Revolver aus ihrem Kleid, hält ihn sich an die Schläfe und drückt ab – doch nichts geschieht. Sie hat die Kugeln vergessen. Schnell lädt sie eine nach und drückt ab – sie fällt tot ins offene Grab. Zurück im Haus sehen wir, dass sie ein Testament ausgefüllt hat: Sie möchte zusammen mit ihrem Mann im Garten begraben werden, wo sie schon Vorbereitungen getroffen hat. Doch die Kerzen neben dem Testament brennen herab und entzünden das Testament – es verbrennt. 
Cast: 
Peta Klotzberg als Julie Pepperton / aus Wien 
Nikolaus Billy Hammer als Julius Pepperton / aus Neudörfl 
Robert Stuc als Bürgermeister / aus Wien 
Margarete Schmidl als reiche Dame 1 / aus Marz 
Anna Steiner als reiche Dame 2 / aus Marz 

Original-Musik: 
Robert Lord Wagner / aus Neudörfl 

Der Film wurde Anfang September in Marz gedreht. Als Drehorte dienten das Marzer Rathaus, die „Bachdecke“ / Bachstraße, die Tregler Wiese und ein Marzer Haus. 
Der Film ist mein achtes Filmprojekt. 

Zu sehen sein wird der Film demnächst (wahrscheinlich ab 15. November) auf meinem Youtube Kanal: www.youtube.com/ninebsidorfilm 
Dort kann man auch einige meiner früheren Projekte inklusive „La Passion“ und „La femme sucree“ sehen


Link zur Fotogalerie

Zurück