Ausflug Tourismusverband Marz

Tourismusverein Marz Obmann August Haiden - Schwentenwein Reisen - Herbert Schwentenwein

Bratislava ist die einzige Hauptstadt der Welt, die an mehr als einen Nachbarstaat grenzt. Die größte Stadt der Slowakei (etwa 433.000 Einwohner) liegt im Länderdreieck mit Österreich und Ungarn. Die meisten Sehenswürdigkeiten wie das Alte Rathaus, der Platz der Freiheit und das Nationaltheater liegen in der schmucken Altstadt .

 

Bratislava:Die erste mögliche Besiedlung des Gebietes von Bratislava wird schon um Jahr 5000 vor Christus datiert. Im ersten Jahrhundert vor Christus bauten die Kelten die Festungen in Devin und Bratislava. In dieser Zeit wurde auch der keltische Münzhof gegründet, in dem die „Biateks“, keltische silberne Münzen geprägt wurden. Von dem ersten bis zum vierten Jahrhundert nach Christus geriet dieses Gebiet unter die römische Herrschaft. Die Slawen kamen auf dieses Gebiet ungefähr in dem fünften und sechsten Jahrhundert nach Christus ein.

 

Von 623 bis 658 geschah die Besiedlung, bekannt als die Zeit des Reiches von Samo. Im 7 und 8 Jahrhundert wurde das Gebiet von Bratislava zum Zentrum des awarisch-slawischen Reiches, was für die Geschichte der Slawen von großer Bedeutung ist. Die ruhmreiche Geschichte der Slawen begann im 9. Jahrhundert, wann das Großmährische Reich entstand. In dieser Zeit wurde der Ort, auf dem heute die Dominante von Bratislava – die Burg steht, zum militärischen, administrativen und religiösen Zentrum. Vom Jahre 864 kommt der erste schriftliche Nachweis über die Burg Devin. Sie wird in den Analen von Fulda als starke Grenzfestung des Großmährischen Reiches bezeichnet.

 

Der schriftliche Nachweis über Bratislava (als Brezalauspurc) in den Salzburger Analen, der im Zusammenhang mit der Schlacht an der Burg zwischen Bayern und altungarischen Stämmen ist, kommt aus dem Jahre 907.

 

Im 10. – 11. Jahrhundert nach Christus wurde die Burg von Bratislava zur wichtigen Grenzfestung Ungarns, und zugleich zum Sitz des Gauvorstehers und des Kapitels. Das Verwaltungsgebiet von Bratislava wurde vom ungarischen König Stephan I. zwischen 1000 – 1038 gegründet.

 

Vom 12. Jahrhundert kommt die Besiedlung der Ostseite des Burghügels.

 

Im Jahre 1221 wurde die romanische Kirche von hl. Salvator aus der Burg in die Vorburg, auf den heutigen Ort des Martindoms umgesiedelt.
Seit 1291 genieß Bratislava reiche Stadtprivilegien, die ihr der König Andreas II. erteilte. Damit bestätigte er seine Eingliederung in die freien Königsstädte, und zugleich gab er damit die Grundlage für die Handels – und Handwerkentwicklung. Nach der Erteilung dieser Privilegien kommt es in Bratislava zur Handwerk, - Weinbau, - und Handelsentwicklung. Aber bis 1430 hatte die Stadt kein Münzenrecht. Dieses bekam es im Jahre 1430 vom König Sigismund Luxemburg. Er erteilte im Jahre 1436 der Stadt auch das Recht, den Stadtwappen zu haben.

 

Alle eigeführten Rechte bestätigte im Jahre 1464 der ungarische König Matthias Korvin mit der Goldenen Bulle. Matthias Korvin gründete auch die erste Universität auf dem Gebiet der heutigen Slowakei. Sie hieß Academia Istropolitana und wurde im Jahre 1465 gegründet.

 

Im Jahre 1468 bekam Bratislava ein neues Recht – Recht des Schwertes.

 

Im Jahre 1526, in der Schlacht bei Mohacs, starb der König Ludwig und in der Franziskanerkirche wurde zum König Ferdinand I. Habrburg gewählt.
Im Jahre 1536 wurde Bratislava zur Hauptstadt von Ungarn, zum Sitz des Parlaments und der zentralen Behörden. Von der wichtigsten Bedeutung ist, dass in diesem Jahr Bratislava zur Krönungsstadt der ungarischen Könige wurde. Es wurde zugleich zum Sitz des Erzbischofs (1543). Von 1563 bis 1830, also während drei Jahrhunderten wurden in Martinsdom 11 ungarische Könige und 8 Königsgattinnen gekrönt.

 

17. Jahrhundert wurde durch Aufstände gegen Habsburger gekennzeichnet.
Im Jahre 1711, währen der großen Pestseuche, starben in Bratislava 3860 Menschen.
Im Jahre 1741 wurde Maria Teresia gekrönt.
Ab 1775 kam es zur Bauentwicklung der Stadt. In diesem Jahr befahl Maria Teresia, die Stadtmauer herunterzureissen.

 

Bratislava war bekannt als Stadt der Kunst. Ab 1776 hatte es das Ständestheater mit dem stabilen Ensemble der Schauspieler.
Die erste Manufaktur wurde in Bratislava im Jahre 1780 gegründet.
Das Jahr 1783 ist für Bratislava von trauriger Bedeutung. Der König Joseph II. befahl, die Zentralbehörden nach Budin und die Krönungsjuwellen nach Wien umzusiedeln.

 

Im Jahre 1805, nach der Schlacht von drei Kaisern bei Austerlitz wurde im Spiegelsaal des Primatialpalais der sogenannte Pressburger Frieden zwischen Frankreich und Österreich unterschrieben.
Im Jahre 1809 wurde die Stadt vom napoleonischen Heer belagert.

 

Am 28. Mai 1811 brannt die Burg von Bratislava nieder.
Im Jahre 1818 konnte man an der Donau das erste Dampfschiff sehen.
Ab 1840 wurde die Pferdebanh zwischen Bratislava und Svätý Jur ins Betrieb gesetzt.
Ľudovít Štúr und seine Nachfolger kodifizierten im Jahre 1843 die slowakische Sprache.
Im Jahr 1848 unterschrieb im Spiegelsaal des Primatialpalais der König Ferdinand V. die sogenannten „Märzgesetze“, mit denen die Leibeigenschaft ausser Kraft gesetzt wurde.

 

Auf dem Ort, wo sich das Ständestheater befand, baute man im Jahre 1886 das Gebäude des Slowakischen Nationaltheaters.
Die Eröffnug der ersten Brücke über die Donau war im Jahre 1891.
Im Jahre 1895 begann in Bratislava Straßenbahnverkehr, ab 1912 wurden auch die ersten Obusse in Betrieb gesetzt.
Im Jahre 1913 zerstörte der Brand in der Vorburg 79 Häuser.

 

10. Oktober 1918 – Gründung des Slowakischen Nationalrates mit Kompetenz für Bratislava und Umgebung.
1. Januar 1919 – Okupation der Stadt von den Tschechoslowakischen Legien; Eingliederung der Stadt zur Tschechoslowakischen Republik.
Am 14. März 1939 wurde Bratislava Hauptstadt des nazistischen Slowakischen Staates.
Am 4. April 1945 – die sowjetische Armee befreite die Stadt.
Im Jahre 1946 wurden zu Bratislava Dörfer wie Devín, Dúbravka, Lamač, Petržalka, Prievoz, Rača und Vajnory eingegliedert, womit das sogenannte Große Bratislava entstand.
25. Februar 1948 – durch den politischen Putsch der kommunistischen Partei übernahmen die Kommunisten die ganze exekutive Macht in der Stadt und im Staat.

 

Seit 30. Oktober 1969 wurde Bratislava auf Grund des Vertrages über die Tschechoslowakische Föderation zur Hauptstadt der Slowakischen sozialistischen Republik. Der Vertrag wurde auf der Burg von Bratislava unterschrieben.
Im Jahre 1971 wurden die Dörfer wie Čunovo, Devínska Nová Ves, Jarovce, Podunajské Biskupice, Rusovce, Vrakuňa a  Záhorská Bystrica zu Bratislava eingegliedert.
Am 27. November 1989 wurde mit dem Generalstreik der Stadtbevölkerung das Gesuch der Öffentlichkeit gegen Gewalt und des Bürgerforums der Studenten unterstützt.

 

Am 1.1.1993 wurde Bratislava zur Hauptstadt der selbständigen Slowakischen Republik.

 "Danke" an Ruth Schmidl für die tollen Fotos

Zurück