Auf den Spuren von Prof. Eduard Suess

Fotos

 

Am 18. Oktober machten sich 46 interessierte Marzerinnen und Marzer erneut auf die Spuren von Prof. Eduard Suess. Anlässlich des 100. Todestages des berühmten Geologen, der maßgeblich an der Errichtung der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung beteiligt war, wurde vom Tourismusverband Marz ein weiterer Ausflug organisiert, der diesmal nach Wien führte. 

 

Unter fachkundiger Letung von Prof. Herbert Schwentenwein erkundeten die Ausflüger zu Beginn das Stadtmuseum in Bad Vöslau in dem sie einiges über den Kurort erfahren und auch die Millionen Jahre alten Knochen der "Seekuh Linda" besichtigen konntenm, die 2006 in Bad Vöslau bei Grabungsarbeiten gefunden wurden. Nach einem kleinen Stadtrundgang spazierten die Reisenden auf dem Wasserleitungsweg von Bad Vöslau nach Sooß. In Gumpoldskirchen wurde zu Mittag gegessen und den Kaffee konnten die Marzerinnen und Marzer am Kahlenberg, bei traumhafter Aussicht und spätsommerlichem Wetter genießen. Die letzte Station war der Wiener Hochstrahlbrunnen  am Schwarzenbergplatz, der anlässlich der Fertigstellung der I. Wiener Hochquellenwasserleitung am 24. Oktober 1873 in Betrieb genommen wurde.

 

Auch heute noch fasziniert der Brunnen mit seinem Farbenspiel . Am Beckenrand befinden sich 365 kleine Springbrunnen, die die Tage des Jahres symbolisieren. Die sechs Springbrunnen zwischen Beckenrand und innerer Insel und diese selbst entsprechen den sieben Wochentagen. Zwölf hohe Strahlen versinnbildlichen die Monate, 24 niedrige die Stunden des Tages und die 30 Strahlen in der mittleren Insel die Tage des Monats.

 

Vizebgm. Maria Zachs

Zurück